NPWT: Mehr Vorteile, breitere Anwendungen für Wunden

3 MIN. LESEZEIT

Medizinische Fachpersonen stehen heutzutage vor einer doppelten Herausforderung: bessere Gesundheitsergebnisse erzielen – für ihre Patienten und für ihre Einrichtungen. Da Standards immer weiter steigen und Budgets sinken, müssen sie Produkte und Strategien finden, um diese beiden Herausforderungen gleichzeitig zu erfüllen. Eine zentrale Lösung der Wundversorgung ist die Unterdruck-Wundtherapie (NPWT).

Medela Invia Liberty für die Unterdruck-Wundtherapie im Einsatz

Klinische Effektivität

Die Wirksamkeit von NPWT (manchmal auch als Vakuumtherapie bezeichnet) wurde wieder und wieder nachgewiesen.

Die Wirksamkeit von NPWT (manchmal auch als Vakuumtherapie bezeichnet) wurde wieder und wieder nachgewiesen. In der Publikation Negative Pressure Wound Therapy Literature Review of Efficacy, Cost Effectiveness, and Impact on Patients' Quality of Life in Chronic Wound Management and Its Implementation in the United Kingdom von Othman weisen Forscher auf „eine große Menge an klinischen und wirtschaftlichen Belegen“ hin, dass die Wundvakuumtherapie zu einer schnelleren Heilung, früheren Entlassung aus dem und weniger erneuten Einlieferungen ins Krankenhaus führt1.

Der Grund dafür ist die Förderung der gesunden Heilungsumgebung durch die Unterdruck-Wundtherapie. Sie begünstigt die Bildung von Granulationsgewebe2, reduziert Ödeme3, isoliert die Wunde von externen Infektionen4 und mehr. Diese Faktoren unterstützen nicht nur eine bessere Patientengesundheit, sondern auch wirtschaftliche Ziele auf Verwaltungsebene.

Positive Erfahrung

Viele Studien bestätigen, dass die Unterdruck-Wundtherapie nicht nur eine bessere Wundheilung unterstützt, sondern auch bessere Erfahrungen für Patienten und Pflegekräfte bietet.

In der Studie Negative Pressure Wound Therapy: improving the patient experience Part 3 of 3 von Upton und Andrews empfanden Patienten, die eine NPWT erhielten, die Erfahrung als überwältigend positiv5.

In einer weiteren Studie6, State-of-the-art treatment of chronic leg ulcers: A randomized controlled trial comparing vacuum-assisted closure (V.A.C.) with modern wound dressings, von Vuerstaek et al, wiesen beide Gruppen einen signifikanten Anstieg der Lebensqualität zum Ende der Therapie und einen signifikanten Rückgang der Schmerz-Scores am Ende der Nachuntersuchung auf. Aber das Wichtigste: Die Patienten mit chronischen Beinulcera, die NPWT verwendeten, erfuhren eine viel schnellere Heilung und die Behandlungskosten waren geringer.

In einer weiteren Studie7, The clinical efficacy and cost effectiveness of the vacuum-assisted closure technique in the management of acute and chronic wounds: a randomized controlled trial von Braakenburg et al, erfuhren Patienten mit akuten und chronischen Wunden, die NPWT erhielten, nicht nur eine genauso schnelle oder schnellere Heilung als bei anderen Wundbehandlungen; NPWT lieferte zudem den „wichtigen Vorteil des Komforts für Patienten und Pflegekräfte“.

Der Komfort-Vorteil wurde in einer weiteren Studie8, Impact of gauze-based NPWT on the patient and nursing experience in the treatment of challenging wounds, von Hurd et al nochmals hervorgehoben. Forscher fanden heraus, dass bei der Anwendung von Gazeverbänden mit NPWT vier von fünf Verbandwechsel schmerzfrei waren, von den Pflegekräften als „einfach“ beschrieben wurden und durchschnittlich nur etwa 20 Minuten in Anspruch nahmen.

Diese Studien bestätigen, dass die Unterdruck-Wundtherapie nicht nur eine bessere Wundheilung unterstützt, sondern auch bessere Erfahrungen für Patienten und Pflegekräfte bietet.

Verschiedene Anwendungsmöglichkeiten

Der Nutzen der Unterdruck-Wundtherapie zeigt sich nicht nur in den oben genannten Vorteilen, sondern auch in der Vielzahl der Anwendungsgebiete. Neben den bereits erwähnten Möglichkeiten haben zahlreiche Studien die Wirksamkeit der NPWT bei der Behandlung einer Reihe anderer Wundarten gezeigt, darunter:

  • Dehiszierte Wunden 9
  • Diabetische Ulcera 10
  • Druckulcera 11
  • Venöse Ulcera cruris 12
  • Traumatische Wunden 13
  • Verbrennungen zweiten Grades 14
  • Haut- und Gewebetransplantationen 15
  • Geschlossene chirurgische Inzisionen 16

Medelas Invia Liberty NPWT System und Invia Motion NPWT System wurden konzipiert, um eine effektive und zufriedenstellende Behandlung sowie eine Bandbreite an verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten überall zu gewährleisten, wo Wundbehandlungen stattfinden, darunter Krankenhäuser und häusliche Pflege.

Sehen Sie sich jetzt das Portfolio von Medela an, um noch mehr über die Vielseitigkeit und die Vorteile des Unterdruck-Wundtherapie Systems von Medela zu erfahren.

 

Erfahren Sie, wie die Vielseitigkeit des NPWT-Systems von Medela einen deutlichen Unterschied in Ihrer Praxis erzeugen kann.

ENTDECKEN SIE DAS PORTFOLIO

Literaturhinweise  1. Diaa Othman. Negative Pressure Wound Therapy Literature Review of Efficacy, Cost Effectiveness, and Impact on Patients' Quality of Life in Chronic Wound Management and Its Implementation in the United Kingdom. Plast Surg Int. 2012; 2012: 374398.  2. Moisidis, E., Heath, T., Boorer, C., Ho, K. & Deva, A.K. (2004). A prospective, blinded randomized, controlled clinical trial of topical negative pressure use in skin grafting. Plastic and reconstructive surgery, 114(4), p. 917-922. 3 Chen, S. Z., Li, J., Li, X. Y. & Xu, L. S. (2005). Effects of vacuum-assisted closure on wound microcirculation: an experimental study. Asian journal of surgery, 28(3), p. 211-217. 4. Apelqvist, J., Willy, C., Fagerdahl, A. M., Fraccalvieri, M., Malmsjö, M., Piaggesi, A., ... & Vowden, P. (2017). EWMA Document: Negative Pressure Wound Therapy: Overview, Challenges and Perspectives. Journal of wound care, 26(Sup3), p. 1-154.  5. Upton, D, FBPsS and Andrews, A, BSc, MBPsS. Negative pressure wound therapy: improving the patient experience Part 3 of 3. Journal of Wound Care. https://doi.org/10.12968/jowc.2013.22.12.671. Online veröffentlicht: 14. April, 2014.6. JD Vuerstaek, et al. State-of-the-art treatment of chronic leg ulcers: A randomized controlled trial comparing vacuum-assisted closure (V.A.C.) with modern wound dressings. J Vasc Surg. 2006 Nov;44(5):1029-37; discussion 1038. Epub 2006 Sep 26.7. Braakenburg A, et al. The clinical efficacy and cost effectiveness of the vacuum-assisted closure technique in the management of acute and chronic wounds: a randomized controlled trial. Plast Reconstr Surg. 2006 Aug;118(2):390-7; discussion 398-400. 8. T. Hurd, et al. Impact of gauze-based NPWT on the patient and nursing experience in the treatment of challenging wounds. Int Wound J. 2010 Dec;7(6):448-55. 9. Ji Young Jang, et al. Application of negative pressure wound therapy in patients with wound dehiscence after abdominal open surgery: a single center experience. J Korean Surg Soc. 2013 Oct; 85(4): 180–184.  10. Liu, et al. Evaluation of negative-pressure wound therapy for patients with diabetic foot ulcers: systematic review and meta-analysis. Ther Clin Risk Manag. 2017; 13: 533–544. 11. Subhas Gupta and Shigeru Ichioka. Optimal use of negative pressure wound therapy in treating pressure ulcers.  Int Wound J 2012; 9 (Suppl. 1):8–16.  12. Dini Valentina, et al. Immunohistochemical Evaluation of Venous Leg Ulcers Before and After Negative Pressure Wound Therapy WOUNDS 2011;23(9):257–266. 13. Daniel Schlatterer, DO; Kurt Hirshorn, MD. Negative Pressure Wound Therapy With Reticulated Open Cell Foam-Adjunctive Treatment in the Management of Traumatic Wounds of the Leg: A Review of the Literature. Journal of Orthopaedic Trauma: November-December 2008 - Volume 22 - Issue - p S152-S160.  14. Endre Nagy, Istvan Juhasz. Negative Pressure Wound Therapy — An Effective, Minimally Invasive Therapeutic Modality in Burn Wound Management. ICJM06(05):301-306 · January 2015.  15. S. Lance, et al. Assessing safety of negative-pressure wound therapy over pedicled muscle flaps: A retrospective review of gastrocnemius muscle flap. J Plast Reconstr Aesthet Surg. 2016 Apr;69(4):519-23.  16. Hyunsuk Suh, MD, et al. Negative Pressure Wound Therapy on Closed Surgical Wounds With Dead Space Animal Study Using a Swine Model. Ann Plast Surg. 2016 Jun; 76(6): 717–722.