Ruhe im OP: Auswirkungen und Vermeidung von Lärm

3 MIN. LESEZEIT

"Unnötiger Lärm ist die grausamste Art von fehlender Fürsorge, die man Kranken oder Gesunden zufügen kann.“ —Florence Nightingale, 1859

Haben Sie eine Vorstellung davon, welche Auswirkungen Lärm im Operationssaal (OP) hat? Die Arbeitseffizienz im Operationssaal wird von zahlreichen Parametern beeinflusst, deren Auswirkungen deutlich weniger Beachtung finden als das Infektionsrisiko, aber ebenso schwerwiegend sind. Dabei sind Beeinträchtigungen durch einen hohen Geräuschpegel im OP durch mehrere Studien hinreichend belegt1:

  • Lärm im OP geht unter Umständen mit einer dauerhaften psychischen Belastung des Personals einher
  • Ablenkungen beeinträchtigen die Kommunikation des OP-Personals
  • Dies ist umso beachtenswerter, da Fehlkommunikation in Studien als eine der häufigsten Ursachen für Fehler und schlechte Behandlungsergebnisse ermittelt wurde. So gaben ganze 83 % des im Rahmen einer 2016 veröffentlichten Studie befragten medizinischen Personals an, dass Lärm im OP ihrer Meinung nach zu menschlichen Fehlern beitrage

In der nachstehenden Infografik werden die schädlichen Auswirkungen der Lärmbelastung in Operationssälen zusammengefasst:

Um Ihnen eine Vorstellung der entsprechenden Lärmpegel zu vermitteln, zeigt die nachstehende Grafik die relative Intensität verschiedener Geräusche und die akzeptablen Grenzwerte für die entsprechende Belastung. Die Lärmbelastung im Operationssaal kann mehr als 130 dB(A) erreichen2. Bedenkt man, dass der empfohlene Geräuschpegel für Krankenhäuser bei maximal 45 dB(A) liegt3, stellt man hier eine erhebliche Diskrepanz fest.

Darüber hinaus zeigen Untersuchungen, dass Lärm vor allem von OP-Geräten (wie medizinische Absauggeräte) als Hauptquelle ausgeht6.

Was aber, wenn sich die Lärmbelastung im Operationssaal auf einfache Weise reduzieren ließe? Eine geringere Lärmbelastung sorgt für:

  • verbesserte Konzentration
  • erleichterte Kommunikation
  • weniger Fehler/Komplikationen

Wäre es nicht äußerst sinnvoll, eine große Ablenkungsquelle im Operationssaal zum Wohle der Patienten und des OP-Personals auszuschalten? Führen Sie sich vor Augen, wie dies Ihre Leistung und die Leistung Ihrer Mitarbeiter steigern könnte!

Die chirurgischen Absaugpumpen Medela Basic und Dominant Flex verfügen über einen leistungsstarken Antrieb, die mit < 40 dB(A) flüsterleise und bis zu 4 Mal leiser als vergleichbare Lösungen sind. Darüber hinaus ermöglicht Ihnen unser Einweg-Auffangsystem (DCS) eine einfache und unkomplizierte Einhandbedienung. Der Einsatz des integrierten Doppelfilters mit Überlauf- und Bakterienschutz (99,999 % Rückhaltevermögen) sorgt für extra Sicherheit.7

Wann haben Sie Zeit für eine Produktvorführung, um sich selbst vom Unterschied zu überzeugen? In diesem Fall können wir mit voller Überzeugung sagen: Glauben Sie nur, was Sie selber hören.

Testen Sie unser System und kontaktieren Sie uns jetzt.

Produktvorführung

Referenzen

1. Padmakumar AD, Cohen O, Churton A, et al. Effect of noise on tasks in operating theatres: A Survey oft he Perceptions of Healthcare Staff. Br J Oral Maxillofac Surg 2017; 55(2):164–7.

2. Dholakia S, Jeans JP, Khalid U, et al. The Association of Noise and Surgical-Site Infection in Day-Case Hernia Repairs 2015; 157(6):1153–6.

3. Hasfeldt D, Laerkner E, Birkelund R. Noise in the Operating Room – What Do We Know? A Review of the Literature. J Perianesth Nurs 2010; 25(6):380–6.

4. Barakate M, Jacobson I, Geyl A, et al. Noise in the operating theatre: How much is too much? ANZ J Surg 2010; 80(6):467–8.

5. Graphic is based on Oliveira CRD, Arenas GWN. Occupational Exposure to Noise Pollution in Anesthesiology. Rev Bras Anestesiol 2012; 62(2):253–61.

6. Interne Daten, Medela AG.